Logo Glockenfreunde
Home
Was bisher geschah
Das Glockenfest
Bilder
Prüfen der Glocken
Glockenbeiern
Rhein-Main-Glockentag
Presseberichte
Geschichte
Läuteordnung
Kinderseite
Film Glockenguss
Glocken-CD
Glockenheft
Historische Bilder
Kontakt
Bau des Glockenstuhls
Wendelinuskapelle
Die Ausstellung
Montage des Glockenstuhls
Andere Internetseiten

Besucherzähler:

 

Aktiv seit dem 22.12.2007

Gemeinsame Dokumente
(geschützter Zugriff)

Daten zu den Glocken:

Name der Glocke:

Ort:

Ton:

Gewicht:

Durchmesser:

Gießerei:

Gussjahr:

St. Marcellinus & Petrus

Südturm

3300 kg

174 cm

Otto

1925

St. Maria

Nordturm

des´

2100 kg

144 cm

Otto

1925

St. Johannes

Nordturm

es´

1600 kg

127 cm

Otto

1925

St. Bartholomäus

Nordturm

f ´

1300 kg

110 cm

Otto

1925

St. Laurentius

Nordturm

as´

650 kg

98 cm

Otto

1950

St. Benedikt

Engelsturm

b´ 

410 kg

86 cm

Rincker

1999

Gießereien: Otto in Bremen Hemelingen und Rincker, Sinn/ Hessen
Die Glocke St. Marcellinus & Petrus wurde von Theodor Eichberger 1926 gestiftet.
Siehe auch hier: http://theodor.eichberger.info/portrait/familie/sohn_theodor.html

Läuteordnung der Basilikapfarrei St. Marcellinus und Petrus 

Glocke

1

2

3

4

5

6

Anzahl

Bemerkung

Hochfeste/ bes. Anlässe

X

X

X

X

X

X

6

30Min vor dem Hochamt/Vesper für 5Min. Vorläuten

Sonntage im Jahreskreis

 

X

X

X

X

 

4

 

Sonntage im Advent / Fastenzeit

 

X

X

 

X

X

4

 

Werktagsmesse

 

 

X

X

X

 

3

 

Trauung / Brautamt

 

X

X

X

X

 

4

 

Requiem

X

X

 

X

 

 

3

 

Andachten  / Orgelvesper Sonntag

 

 

X

X

X

 

3

 

Andachten unter der Woche

 

 

 

X

X

 

2

 

Marienandacht

 

X

 

X

X

X

4

Reihenfolge 2,4,5,6 

Taufe

 

 

 

 

 

X

1

5 Minuten vor Beginn

Kinder-/Jugend-/ Wallfahrer und sonstige Gruppengottesdieste

 

 

 

 

X

X

2

7 Minuten lang

Beerdigungsläuten

 

 

 

 

 

X

1

5 Minuten vor Beginn 

Wandlungsläuten

 

 

 

 

 

X

1

 

Angelus

 

X

 

 

 

 

1

4 Minuten um 6.00, 12.00 und 18.00 Uhr, täglich außer Karfreitag

Neujahrsläuten

X

X

X

X

X

X

6

23:55 Uhr mit Glocke 1(das vergangene Jahr ausläuten) und ab 0.00 Uhr Plenum für 15 Min.

Generell wird das Geläut mit der kleinsten Glocke beginnend angeläutet und dann mit der entsprechenden nächst tieferen Glocke ergänzt. An Hochfesten wird mit der St. Marcellinus und Petrusglocke 30 Minuten vor dem Hochamt für 5 Minuten vorgeläutet. Das normale Geläut wird 15 Minuten vor dem Gottesdienstbeginn für 10 Minuten geläutet. Zu Marienandachten wird das Geläut in umgekehrter Reihenfolge eingeschaltet.

Daten der Glocke in der Seligenstädter Friedhofskapelle:

Stahlglocke vom Bochumer Verein  (BVG) ohne Gießdatum.
Durchmesser 365 mm, ca. 20-30  kg.
Die Glocke hängt an einem Stahljoch  mit Kugellagern.

Daten zur „Dreifaltigkeitsglocke „ ( Bannglocke) im Seligenstädter Rathausturm:

In einem gut erhaltenen Holzglockenstuhl ( vermutlich aus der Erbauungszeit des Rathauses) hängt an einem Stahljoch eine historische Glocke aus dem Jahre 1589, die größten Denkmalswert  besitzt und als Renaissance-Glocke in Deutschland eine absolute Rarität darstellt.

Daten zu dieser Glocke:

Inschrift in Großbuchstaben und in 2 Reihen an der Schulter der Glocke angeordnet:

„AUS DEM FEUER FLOSS ICH   IN DER EHRE DER HEILIGSTEN DREIFALTIGKEIT LEUT ICH   HIERONYMUS HACK ZU ASCHAFFENBURG GOSS MICH  ANNO SALUTIS 1589

Darunter ein Schmuckfries mit Engelsköpfen und spiralförmigen Blatt-Verzierungen

Name der Glocke nach der Innschrift:  „Dreifaltigkeitsglocke“
                             nach der Literatur:  „Bannglocke“

6-Henkelkrone mit Gesichtsdarstellungen
Unterer Durchmesser:           98 cm
Schlagringstärke:                   75 mm
Gewicht:                               ca. 500 kg
Schlagton:                             gis`+2/16
Nachklang des Untertones:    46 sec.

Ev.-Kirche Seligenstadt:

Bestandsaufnahme vom 05.11.1999 durch den Arbeitskreis Glocke 1599 Seligenstadt:

Die ev. Kirche hat zur Zeit 4 Glocken in einem Stahlglockenstuhl (Alter ?) mit Stahljoch und Stahlklöppel. Der Glockenstuhl besteht aus zwei Stockwerke, in dem je zwei Glocken hängen. Im oberen Stockwerk befinden sich zwei historische Glocken aus dem Jahr 1810 und 1847, im unteren zwei Glocken aus dem Jahr 1964. Eine der beiden historischen Glocken ist vermutlich noch von der Kircheneinweihung (1847). Die vorhandene Turmuhr (mit Funksteuerung) hat keinen Stundenschlag an den Glocken.

Man steht gedanklich am Haupteingang der Kirche, mit Blickrichtung zum Altar:

Glocke links oben (historisch):

Inschrift:           Friedrich Otto in Darmstadt 1810

Über der Inschrift ist ein Blumenfries vorhanden.

  Größe: ca.75 cm Durchmesser             Höhe: ca.67 cm incl. Glockenkrone

  Ton: h`-1                                             Gewicht: ?                   Material: Bronze

Glocke rechts oben (historisch):

Inschrift:           Gegossen durch PH.H. Rach zu Windecken im Jahre 1847

Über der Inschrift ist ebenfalls ein Blumenfries vorhanden.

Größe: ca. 56 cm Durchmesser           Höhe: ca. 51 cm incl. Glockenkrone

Ton: eis `` ( f```)                                  Gewicht: ?                   Material: Bronze

Glocke links unten:

Inschrift:           Gott ist Liebe               1964    Rincker            Anfertigungs- Nr.: 13301

Keine weitere Schrift, bzw. Verzierung vorhanden!

Größe: ca. 91 cm Durchmesser           Höhe:   ca. 87 cm incl Glockenkrone

Ton:     a` - 2                                       Gewicht: 410 kg          Material: Bronze

Glocke rechts unten:

Inschrift:           Gott ist treu                  1964    Rincker           Anfertigungs- Nr.: 13302

Keine weitere Schrift, bzw. Verzierung vorhanden!

Größe: ca. 68 cm Durchmesser           Höhe:   ca. 66 cm incl. Glockenkrone

Ton:     d ``- 2                                    Gewicht: 184 kg          Material: Bronze

 

St. Margareta Seligenstadt - Froschhausen:

Die Pfarrkirche St. Margareta Froschhausen wurde um 1870 im neugotischen Stil erbaut. Sie besitzt einen massiven Giebelseitenturm. 2001wurden vier neue Bronze-Glocken als Ersatz für die drei defekten Eisenhartguss-Glocken von 1922 angeschafft. Gegossen wurden die neuen Glocken von der Glockengießerei Mark in Brockscheid / Eifel. In einem feierlichen Gottesdienst am Samstagabend 31.März 2001 wurden die neuen Glocken durch den Mainzer Domkapitular Ernst Kalb geweiht. Unter den Gästen war auch der Glockengießer Hans August Mark, Glockengießer und damaliger Inhaber der Eifeler Glockengießerei. Die von Ihm gefertigten Glocken lassen fünf verschiedene, klassische Klangmotive ertönen.

Daten zu den Glocken:

Name:                                    Gewicht:    Ton:    Inschrift:                                            

Christusglocke                        800 kg       fis        Jesus Christus - Sein ist die Zeit               

Adolph Kolping                      600 kg       gis       Aus dem Glauben Leben, gestalten in Familie, Beruf, Kirche und
                                                                           Gesellschaft

Hl. Josef + Johannes XXIII    400 kg        ais       Hl. Josef/ Sel. Johannes XXIII.  Aggiornamento 2001    

Muttergottes-Glocke              260 kg        cis       Maria, Du Hilfe der Christen

 

Ev. Kirche Seligenstadt - Froschhausen (Gemeindezentrum):

Diese Kirche besitzt einen Holzglockenturm mit einer Glocke der Glockengießerei Rincker

Aufgehängt an einem Holzjoch; angeschlagen durch einen  9 kg schweren Klöppel.

 

Keine Inschrift, bzw. Verzierung          1994    Rincker            Anfertigungs- Nr.: 18739

Größe: ca. 58cm Durchmesser           Höhe:   ca. 60 cm incl. Glockenkrone

Ton:     fis``                                         Gewicht: 134 kg  

 

St. Cyriakus, Seligenstadt- Klein Welzheim:

Die katholische Pfarrkirche  hat zur Zeit drei Eisenhartgussglocken von der Firma Weule u. Ulrich / Apolda aus dem Jahr 1920 und eine Bronzeglocke von der Gießerei Bachert in Karlsruhe aus dem Jahr 1955.
Auf  Anregung von Kaplan Clemens Wunderle legte der Pfarrgemeinderat die Namen für die Glocken fest.

Daten zu den Glocken:

Name der Glocke

Inschrift

Ton

Gewicht

Gussjahr

St. Cyriakus
   (Namenspatron)

Weule u. Ulrich / Apolda

450 kg

1920

St. Marcellinus & Petrus
   (Patrone von Seligenstadt)

Weule u. Ulrich / Apolda

cis´

260 kg

1920

St. Martin
   (Patron der Diözese)

Weule u. Ulrich / Apolda

e´´

200 kg

1920

St. Peter
   (Patron der Weltkirche)

(Bronzeglocke) Bachert / Karlsruhe

fis´´

95 kg

1955